Überbauung Chantun Sur, Pontresina:

Um- und Anbau Wohnhaus Chesa Melna

Planung 2008-2009
Ausführung 2009-2011
In Zusammenarbeit mit Peter Märkli, Ingrid Burgdorf und Christof Ansorge
Auftraggeber/Bauherr: privat

 

Der städtebauliche Plan der Gesamtanlage Chantun Sur im alten Dorfkern von Pontresina stammt vom Architekten Peter Märkli, die einzelnen Wohnhäuser wurden von verschiedenen Architekten und Architektinnen entworfen.
Die Chesa Melna – das gelbe Haus – bildet das Kernstück der Überbauung. Das Haus wurde Anfangs des 19. Jahrhunderts in Anlehnung an klassische italienische Palazzi erbaut. Das stattliche Wohnhaus mit dem mächtigen Dach besetzt einen prominenten, leicht erhöhten Platz im Dorfkern und wird im Inneren mit wenigen Eingriffen umgebaut. Ergänzt wird das repräsentative Gebäude mit einem Anbau, dessen schmale Stirnfassade an den Palazzo anschliesst, während sich die Längsfassade grosszügig nach Süden hin öffnet. Der Anbau übernimmt in seiner äusseren Erscheinung grundsätzliche Gestaltungselemente des Altbaus, formuliert sie jedoch in einer eigenen Art.
Im Anbau liegt im EG und im 1.OG je eine kleinere Wohnung. Im Altbau bleiben EG und 1.OG als Wohneinheit erhalten, währenddem sich im 2.OG eine grosse Wohnung bis in den Anbau erstreckt.

– Nomination “goldener Hase 2012”, Zeitschrift Hochparterre
– Architekturführer “Bauen in Graubünden”, 2014, S.110
– Gutes Bauen Ostschweiz, St.Galler Tagblatt 18.01.2014